Home / Fitness & Kraftsport / POLAR Activity Tracker Loop, Black, 90054599

POLAR Activity Tracker Loop, Black, 90054599

POLAR Activity Tracker Loop, Black, 90054599

POLAR Activity Tracker Loop, Black, 90054599

  • Activity Guide – Hilft, den ganzen Tag aktiv zu sein
  • Activity Benefit – Gibt Feedback zur täglichen, wöchentlichen und monatlichen Aktivität
  • EnergyPointer – Gibt Tipps, um schneller in Form zu kommen
  • Smart Calories – informiert wie viele Kalorien verbrannt wurden
  • Produktset: Polar Loop Activity Tracker, USB-Kabel, Quick-Start-Anleitung, Tool-Kit. Optional: Herzfrequenz-Sensoren Polar H6 oder H7

Fit rund um die Uhr – einfach mit dem Polar Loop Activity Tracker
Dieser smarte Fitness Tracker kann viel mehr als ein gewöhnlicher Schrittzähler oder eine Pulsuhr! 24 Stunden am Tag misst er die tägliche Aktivität, den Kalorienverbrauch und gibt Tipps zur Verbesserung der Fitness. Der Polar Loop Activity Tracker hilft Ihnen, Ihr Leben aktiv zu gestalten. Die Messungen werden auch während des Schlafes fortgeführt. Dieses ermöglicht eine lückenlose Auswertung. Er ist wasserdicht und

Unverb. Preisempf.: EUR 99,95

Preis: EUR 46,80

About admin

Check Also

HUDORA Fitness-Expanderset 3-teilig, rot

HUDORA Fitness-Expanderset 3-teilig, rot 3 Expander Zugstärke medium 1x Fitness-Tube-Expander, Länge 135cm 1 x Fitness-Ring-Tube, ...

3 comments

  1. 1.099 von 1.159 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Sehr gut und ausbaufähig., 2. Mai 2014
    Von 
    D. Schenk (Bayern) – Alle meine Rezensionen ansehen
    (REAL NAME)
      

    Rezension bezieht sich auf: POLAR Activity Tracker Loop Aktivitätsarmband (Ausrüstung)

    Update 26.06.2015
    Kurzes Update für Interessierte zu meiner Langzeitnutzung:
    Ich nutze das Teil immer noch. Allerdings nur in Phasen. Genau so finde ich die Nutzung eines Analysetools auch angebracht. Also hier ein kurzer Abriss dessen, wie ich den Tracker nutze:
    – Während der Saison nutze ich den Tracker kaum bis gar nicht, hier zehre ich von bisher gemachten Erfahrungen (siehe unten). In der Wintervorbereitung habe ich ihn allerdings wieder für ein kurzes Zwischenfeedback benutzt.
    – Ich befinde mich gerade wieder in der Vorbereitungsphase einer Ballsport-Saison und will auf gesundem Weg Masse auf(!)bauen, die ich während der Saison erfahrungsgemäß wieder verlieren werde. Das ist ein schwierigeres Unterfangen als man denken mag.
    – Deshalb erfasse ich auf dem iPhone mithilfe der App „myfitnesspal“ (auch für Android erhältlich) die zu mir genommenen Kcal (Datenbank mit Lebensmittel, auch per Scan des Produkt-Codes zufügbar) in Abhängigkeit zu Größe, Gewicht und meinem Zielgewicht inkl. prozentuale Verteilung von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten (weiterhin auch Mikronährstoffe btw). Hierbei achte ich auf möglichst wenig Zucker und gesättigte Fettsäuren, auf Zunahme von genügend Ballaststoffen und ausreichend Eiweiß. An trainingsfreien Tagen zusätzlich auf Reduzierung der Kohlenhydrate.
    – Meine Withings WS-50 liefert durch Wiegen morgens und abends die Grundlage des Gewichts. Hier gibt es natürlich flüssigkeitsbedingte Unterschiede zwischen morgens und abends.
    – Der Loop bringt dazu meine verbrannten Kalorien mit ein, bei denen ich gegebenenfalls nachregle. Nach längeren Messungen ist meine Erfahrung, dass ich einen gewissen Wert als Grundumsatz sehen kann und pro Minute Sport bei der Intensität, wie ich ihn verfolge, zusätzliche 10 Kcal verbrannt werden.
    – Alle diese Werte kommen mittlerweile sowohl in der Apple Health App als auch der „myfitnesspal“-App zusammen und können so gut interpretiert werden
    – Man muss bei derartigen Messinstrumenten immer das Delta über eine lange Zeit betrachten, der absolute Wert zu einem Zeitpunkt hat bei solchen Geschichten nach meiner Erfahrung keinerlei Aussage. Wer das nicht verstanden hat, sollte sowohl auf den Tracker, als auch auf andere Messinstrumente für den Heimgebrauch verzichten. Profiinstrumente kosten dann leider ein paar Tausender mehr und auch hier kommt es wieder auf die korrekte Interpretation der Werte an.
    – Was vernachlässigt wird, ist das „Nachbrennen“ der Muskulatur. Aus diesem Grund muss ich, wie erwähnt, manchmal einen zusätzlichen Kalorienverbrauch einplanen.
    – Auf diese Weise konnte ich bisher relativ gut erfassen, ob ich ein Kaloriendefizit oder ein Mehr an Kalorien am Tag zu mir genommen habe und inwiefern ich mich vernünftig ernährt habe.
    – Was dadurch ensteht ist ein Bewusstsein für das, was ich am Tag leiste und was ich im Gegenzug aufnehme, bewusste Ernährung also.
    – Wem so etwas wichtig ist, der kann gegeben Maßnahmen gerne versuchen. Zum Sklaven der Messinstrumente sollte man sich allerdings nicht machen. Es sollte vielmehr dazu dienen, die Effekte von Bewegung in Relation zur Ernährung auf den eigenen Körper gerade ohne diese Instrumente grob einschätzen zu können.

    Update 15.05.2014:
    Ich bin immer wieder über 1-Sterne-Bewertungen aufgrund falscher Erwartungen zu einem Activity Tracker und im Speziellen über den Loop (den ich besitze und damit beurteilen kann) erschüttert. Deshalb noch kurze Erläuterungen zu Dingen, die ich eigentlich für logisch hielt, aber offensichtlich einer Erklärung bedürfen:

    1. Es handelt sich beim Loop um einen „Activity Tracker“, der am Handgelenk Bewegungen per 3D-Beschleunigungssensor misst. Das bedeutet, dass er nicht unterscheiden kann, ob man nun Haare wäscht oder schnell läuft – er merkt nur, dass sich da etwas bewegt. Der Tracker kann die Bewegung nicht interpretieren, nur der User weiß, was er gemacht hat, damit sich sein Handgelenk bewegt hat. Darum ist der Pulsmesser H6 oder H7 für den Loop das einzig Richtige für Leute, die genauere Daten wollen – das Herz wird nämlich beim Haarewaschen kaum so schnell schlagen, wie beim Joggen – höchstens man ist ein ungemein aufgeregter Haarewascher.
    Ohne Pulsmesser wird man nach und nach seinen Tagesdurchschnitt an Bewegung bei mäßiger oder viel Bewegung mitbekommen und sich mit Hilfe des Bandes danach richten können. Wer das nicht verstanden hat, braucht auch keinen Activity Tracker, sondern eine Pulsuhr oder Smart Watch mit GPS-Sensor oder noch besser einen Personal Trainer mit Camcorder. Kostet aber dann wahrscheinlich beides etwas mehr als 80 Euro…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (27)

  2. Andreas Marktwert
    380 von 408 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Ein super Tracker zur Motivation, 7. März 2014
    Von 
    Andreas Marktwert – Alle meine Rezensionen ansehen

    Rezension bezieht sich auf: POLAR Activity Tracker Loop Aktivitätsarmband (Ausrüstung)

    Es wurde bereits viel darüber geschrieben, daher nochmals eine kurze Zusammenfassung und auch Ergänzung zu anderen Bewertungen:

    – das Zerschneiden des Bändchen ist sicherlich nicht die feinste Lösung, da stimme ich zu. Dennoch ist weder die Anleitung unverständlich, noch ist ein normaler Mensch damit überfordert. Man löst das Band aus dem Metallverschluss, schneidet es ab und fügt es wieder ein. Die ganze Prozedur hat mit „Lesen“ der bebilderten Anleitung ca. 10 Minuten gedauert. Wer es dennoch nicht versteht, Polar bietet online eine Videoanleitung.

    – zur Akkulaufzeit: mehrere Tage (4-5) sind realistisch. Wer hier von einem Tag schreibt, hat wohl ein defektes Gerät. Ein Tipp: Flugmodus aktivieren – die Funkverbindung wird nur beim Sync mit dem Handy und zur Anzeige des Puls benötigt. So kann man die BT „Strahlung“ auf ein Minimum beim Sync und beim Joggen reduzieren. Hilft auch der Akkulaufzeit.

    – zur fehlenden Vibration. Mein Jawbone Up hatte es und ehrlich gesagt, es nervte mich mit der Zeit. Lebenseinstellung und sportliche Aktivität ändert sich nicht durch ein stündliches Vibrieren, sondern da gehört einfach mehr dazu. Daher ist der Ansatz, dass das Handy auf Wunsch „meckert“, also die Inaktivität anzeigt, eigentlich ganz nett gelöst.

    – die Polar „Steps“. Das wohl größte Missverständnis: Loop zählt keine Schritte, sondern versucht Aktivität zu erkennen. Ein Step ist somit nicht immer ein Schritt, sondern eine Bewegungseinheit. Letztlich landet man am Ende des Tages bei etwas mehr „Steps“ als bei anderen Trackern. Auch hier gilt: Ziel ist doch mehr Bewegung am Tag, egal ob das nun 10.000 oder 12.000 Steps sind, mich interessiert das nicht im Detail.

    – das Activity Goal: kann angepasst werden. Man muss dem Loop sagen, ob man mehr sitzt, steht oder geht am Tag. An dieses Profil wird dann auch das Activity Goal angepasst – finde ich gut gelöst.

    – Genial finde ich den Activity Ansatz. Der Loop sagt mir: Du musst heute noch 2 Stunden spazieren gehen oder Du gehst jetzt noch 45 Minuten joggen um Dein Tagesziel zu erreichen. Diese simple Information motiviert mich enorm. Wenn nach der Arbeit noch aufleuchtet, dass ich mit 20 Minuten Joggen mein Tagesziel erreiche, dann geh ich noch kurz eine Runde laufen.

    – der Style Faktor: der Loop ist stylisch – eher wie eine moderne Uhr (mit Digitaldisplay) als ein Armbändchen. Bei meinen bisherigen Trackern dachten viele ich trage ein Lederbändchen, was weder zum meinem Alter noch zu meinem optischen Erscheinungsbild passt.

    – die Uhrfunktion: so schnell kann ein Bewegungsgadget zum Alltagsgegenstand werden. Tagsüber nutze ich fast ausschließlich die Uhr-Funktion, super gelöst!

    – Wasserdicht: ich nehme den Loop beim Duschen wieder ab, mich nervt das irgendwie. Dennoch kann ich mir die Hände waschen ohne mir Gedanken darüber machen zu müssen. Sinnvolles Feature für ein Produkt dass man täglich trägt – andere Tracker bieten das nur teilweise.

    die größten Probleme:
    – Ich kann entweder den Loop oder die Polar Beat App mit meinen Polar Brustgurt H7 verbinden, um den Puls auszulesen – beides gleichzeitig geht nicht. Dies ist technisch durch den Bluetooth Standard bedingt. D.h. ENTWEDER man bekommt von der App während dem Laufen gesagt, ob man sich in der richtigen Herzfrequenzzone befindet oder man kann den Puls vom Loop ablesen. Beides gleichzeitig geht leider nicht.

    – auf der Polar Flow Webseite werden Laufeinheiten die ich mit der Beat App aufgezeichnet habe, zusätzlich zur Bewegungsaufzeichnung des Loops angezeigt. Das kann gewollt sein, um eben sein Training nicht mit der „normalen“ Tagesbewegung zu vermischen, kann aber auch irritieren. Ich würde es gerne kombinieren.

    Loop VS andere Tracker?
    Warum den Loop wählen? Es ist mein dritter Tracker und ich bleibe erstmal dabei. Er trackt genauso gut wie momentan alle anderen Geräte auf dem Markt. Die Anzeige, wieviel Minuten ich noch joggen/gehen muss – direkt zum Ablesen ist genial. Das Gerät ist stylish, gut verarbeitet und einfach zu bedienen. Die Pulsanzeige ein deutlicher Mehrwert, wenn man auch sonst noch Polar Produkte nutzt.

    Mein Fazit:
    Ich trage den Loop sehr gerne, mir gefällt er – auch als einfache Uhr – und er hilft mir besser meine tägliche Bewegung zu „überwachen“, interessanterweise besser als es andere Bändchen getan haben. Vor allem aber motiviert er mich mehr. Er stellt mir meinen Puls beim Joggen dar und ich kann ihn mit in die „neue“ Polar Onlinewelt integrieren. Das alles sind Punkte, die ein rundes Gesamtbild zeichnen. Momentan für mich das beste Produkt auf dem Markt, vielleicht aber auch weil ich andere Produkte kenne und…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentare (4)

  3. 147 von 158 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Wer sich informiert, weiß, was er bekommt…, 22. Februar 2015
    Von 
    cb (bremen) – Alle meine Rezensionen ansehen

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: POLAR Activity Tracker Loop Aktivitätsarmband (Ausrüstung)
    …und das ist ein Tracker, der einiges mehr kann, als die meisten anderen bieten!
    Auch ich habe mich ausgiebig informiert, Rezensionen und Tests gelesen und mich letztlich für den Polar Loop entschieden, da er
    1. wasserdicht (weil ich will, dass auch Schwimmen als Aktivität erfasst wird)
    2. durch einen Pulssensor erweiterbar
    3. mit einer einfachen und sinnvollen Software gekoppelt ist.
    Unverständlich ist mir, was einige Rezensenten für Erwartungen an einen kleinen Tracker in dieser Preisklasse stellen, denn wer ein bisschen liest, der weiß, was das Ding messen kann und was nicht!
    Dennoch sei es noch einmal erwähnt: Das Teil heißt Activity Tracker, es misst Aktivität! Die App bemüht sich, das Ganze dann in handfeste Daten zu fassen und gibt Schritte und zurückgelegte Kilometer an. Das mag irreführend sein, aber man muss wissen: Es werden Bewegungen des Handgelenkes gemessen. Punkt.
    Wer einen Kinderwagen schiebt oder Fahrrad fährt oder gar ein Tablett mit gefüllten Gläsern herum trägt (also Tätigkeiten ausübt, denen starke Bewegungen der Handgelenke nicht zuträglich sind), der wird vielleicht enttäuscht werden. Oder aber er trägt das Tablett mit dem Arm, der nicht den Tracker trägt! Das Ergebnis wird zumindest nicht korrekt werden, gezählt wird aber trotzdem etwas.
    Im Großen und Ganzen ist das Ergebnis dennoch aussagekräftig und der Motivationseffekt ist dadurch gegeben, dass man abends auf das Armband blickt und sieht, dass das Ziel durch 10 Minuten Laufen erreicht werden kann und tatsächlich die Schuhe anzieht und laufen geht! Mich jedenfalls hat das motiviert.
    Noch unverständlicher ist mir, wie man Probleme mit dem Zuschneiden des Armbandes haben kann! Aber es soll ja auch Leute geben, die ihre Haustiere zum Trocknen in die Mikrowelle stellen…
    Dennoch an dieser Stelle eine Kurzanleitung: Das beiliegende Maßband locker ums Handgelenk legen, ablesen wie viele der vorgestanzten Glieder man abschneiden muss (Bsp. 3/2 = 3 Glieder an einem, 2 am anderen Ende), dann anprobieren. Jetzt jeweils abwechselnd am jeweils wechselnden Ende immer ein Glied abtrennen und probieren, bis es passt, ein bisschen Spiel sollte man natürlich lassen, wie bei einer Armbanduhr halt auch!
    Wer diese Hürde genommen hat, darf sich schnell an dem beschriebenen Motovationseffekt erfreuen. Die passende App ist übersichtlich und informativ. Natürlich sollte man die Streckenangaben aus den oben genannten Gründen nicht zu sehr auf die Goldwaage legen, aber die Ergebnisse haben durchaus Aussagekraft: war der Tag aktiv oder weniger, habe ich zu lange gesessen ohne mir die Beine zu vertreten? Habe ich genug und ruhig oder unruhig geschlafen?
    Zum Trainieren sollte man sich den Pulsmesser H7 dazu kaufen, was ich dann auch getan habe. Damit werden die Auswertungen dann schon erheblich genauer und es gibt mit „Polar Beat“ noch mal eine interessante App dazu. Muss man aber nicht machen.
    Der Tracker Loop trägt sich sehr angenehm, wie eine Armbanduhr, nur noch leichter. Muss er auch, sonst würde ich ihn nachts nicht tragen wollen. Zum Duschen nehme ich ihn ab, muss man aber nicht, da er ja wasserdicht ist. Nicht erschrecken: Die Anzeige reagiert auf Wärme, wird durch das warme Wasser also aktiviert!
    Der Akku hält ein paar Tage, je nach Häufigkeit der Bluetooth Übertragung an das Handy und ist dann in etwa einer Stunde wieder voll.
    Und dann finde ich, dass das Teil auch noch ganz nett aussieht, aber das ist natürlich Geschmackssache.
    Fazit: Ich finde, in Zeiten der Internet-Käufe ist es am Konsumenten, sich zu informieren, was er sich so bestellt. In diesem Fall bekommt man für inzwischen 60 Euro ein nettes, gut verarbeitetes Gerät, das eine Menge Spaßpotential mitbringt und wirklich zum aktiver werden motivieren kann. Wer richtig trainieren will, kann das Teil erweitern und ebenfalls etwas damit anfangen. Wer ernsthafte Trainingsauswertung betreiben will, wird mit einer guten Pulsuhr und den passenden Apps zweifellos besser bedient sein, aber auch einiges mehr an Geld los werden.
    Im Vergleich mit anderen Trackern besticht er für mich dadurch, dass er wasserdicht und erweiterbar ist (und das mit Polar-Produkten, die ich eh schon benutze) und sich angenehm trägt.
    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

    Missbrauch melden
    | Kommentar als Link

    Kommentar Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by Yahoo! Answers